visualvisualvisualvisual
 
Image Video Ausbildung

Kraftfahrzeugmechatroniker - Nutzfahrzeugtechnik (m/w/d)

Ausbildung mit Herz!

Bei der täglichen Arbeit in der Werkstatt sind KFZ-Mechanik und KFZ-Elektronik nicht mehr zu trennen. KFZ-Mechatroniker für Nutzfahrzeugtechnik sollten besondere Leidenschaft für das Automobil, sowie Mechanik und Elektronik mitbringen. Durch die Komplexität von beispielsweise Lenk-, Brems- und Hydraulik-systemen, Fahrwerk und Motoren werden von Kfz-Mechanikern breit gefächerte und abwechslungsreiche Tätigkeiten gefordert.

HERZ hat aktuell einen Fuhrpark mit über 150 Fahrzeugen. Dazu eine eigene Werkstatt, die für die Funktionstüchtigkeit dieses Fuhrparks zuständig ist.

Guter Nachwuchs für unser bestehendes Werkstatt-Team ist sehr wichtig. Der Fuhrpark muss rollen. Seit Jahren bilden wir daher schon Mechatroniker für Nutzfahrzeuge aus.

 

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

 

Schulbildung: Aufgrund der hohen Anforderungen an das Berufsbild ist ein Mittlerer Bildungsabschluss oder zumindest ein sehr guter Hauptschulabschluss erforderlich.

 

Voraussetzungen:

  • Gute Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern
  • Handwerkliches und technisches Geschick und Interesse am Umgang mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Eigeninitiative, Teamfähigkeit und Lernbereitschaft
  • Hohes Maß an Sorgfalt, Gewissenhaftigkeit und Verantwortungsbewusstsein

Ausbildungsform:
Duale Ausbildung im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule (Blockunterricht).
Im 1. Ausbildungsjahr findet der Unterricht in der Berufsschule Rothenburg statt.
Ab dem 2. Ausbildungsjahr erfolgt ein Wechsel in die Berufsschule Roth. Während dieser Zeit besteht die Möglichkeit zur kostenlosen Unterbringung im Schülerwohnheim.

 

Aufgaben und Tätigkeiten:
Kraftfahrzeugmechatroniker (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik halten Nutzfahrzeuge aller Art instand.

Sie testen z.B. die Beleuchtung, führen Fahrwerksvermessungen durch, prüfen die Befestigungspunkte von An- oder Aufbauten und kontrollieren bewegliche Einrichtungen wie Greifarme oder Feuerwehrleitern.

Mithilfe elektronischer Mess- bzw. Diagnosegeräte prüfen sie Bremsanlagen, Antriebsaggregate, Motormanagement- oder Fahrerassistenzsysteme.

Sie schmieren Teile, tauschen defekte Bauteile aus, beheben Schäden an der Karosserie und wechseln Schmierstoffe, Brems- und Hydraulikflüssigkeiten.

Auf Wunsch bauen sie auch Zusatzeinrichtungen ein, z.B. Abstandsmesser, Navigationsgeräte, Funk- oder Freisprechanlagen.

Kraftfahrzeugmechatroniker (m/w/d) lernen in der Ausbildung beispielsweise:

  • wie elektrische und elektronische Messwerte sowie Drücke, Temperaturen und Längen erfasst und mit Solldaten verglichen werden
  • wie man Wartungsarbeiten nach Vorgabe durchführt und dabei u.a. Schalt- und Funktionspläne anwendet, Fehlerspeicher ausliest und die Arbeitsschritte dokumentiert
  • wie man Kundenbeanstandungen nachvollzieht, Diagnosewege festlegt und Schäden bzw. Funktionsstörungen an Fahrzeugsystemen feststellt
  • wie Bauteile, Baugruppen und Systeme in bzw. außer Betrieb genommen, montiert bzw. demontiert sowie gefügt werden (v.a. mittels Schraubverbindungen)
  • wie man Komfort-, Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme nach Kundenwünschen parametriert
  • wie man Kraftfahrzeuge für gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen vorbereitet, ihre Verkehrs- und Betriebssicherheit überprüft, Mängel dokumentiert und Maßnahmen zu deren Beseitigung einleitet
  • wie man automatische Schmieranlagen prüft und befüllt sowie Druckluftbremsanlagen, Achsen, Abgasnachbehandlungssysteme, Aufbauten und Zusatzaggregate prüft und wartet
  • wie man Fahrwerksvermessungen durchführt und Allradantriebssysteme prüft und einstellt
  • wie man Antriebsaggregate einschließlich Motormanagement-, Abgassystem und Nebenaggregaten sowie Kraftübertragungssysteme, insbesondere Schalt- und Automatikgetriebe, prüft, beurteilt und instand setzt
  • wie man hydraulische, pneumatische und elektrische Aggregate und Systeme nachrüstet

berufliche Aufstiegsmöglichkeiten: 

Nach erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung bietet eine Aufstiegsweiterbildung die Möglichkeit, beruflich voranzukommen und in Führungspositionen zu gelangen, z.B.

  • Kraftfahrzeugtechnikermeister (m/w/d)
  • Techniker - Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik(m/w/d)